Warum Allergien an sich sinnvoll sind

Viele offene Gesundheitsfragen lassen sich manchmal mit einem Blick in die Vergangenheit klären. Zum Beispiel stellt sich die Frage, warum wir überhaupt Allergien haben, wozu sie eventuell gut sein könnten und weshalb immer mehr Menschen an Unverträglichkeiten leiden? 

Landleben versus Großstadtluft

Oft hört man beispielsweise, dass die in ländlichen Gebieten lebenden Menschen, weniger an Allergien erkranken. Einige Urvölker kennen Allergien nicht einmal! Gibt uns diese ursprüngliche Lebensführung und eventuell ein prüfender Blick in die Evolutionsgeschichte, Aufschluss über unsere Gesundheit?

Wie war das Leben früher? Hat das Aufkommen und die Verbreitung von Allergien vielleicht etwas mit der Modernisierung unseres Lebens und Zivilisation der Menschheit zu tun? Sind oder werden wir allergisch, weil die Umweltverschmutzung größer wird, wir deutlich mehr an Stress leiden, weniger Schlafen oder auf hohe Hygienestandards setzen?  

Prüfen wir zunächst den Sinn einer Allergie

Ganz simpel gesagt, bei einer allergischen Reaktion reagiert unser Körper automatisch auf fremdartige Substanzen. Die heftige Reaktion hat lediglich das Ziel, das "Fremde", vielleicht als "toxisch" oder gar "gefährlich" eingestufte, so schnell wie möglich wieder loszuwerden. 

Evolutionsbiologisch ist das ein vernünftiger, lebensrettender und sehr hilfreicher Mechanismus

Man unterscheidet außerdem zwischen angeborenen und später adaptierten allergischen Reaktionen. Das heißt für uns: Einige Allergien kann man im Laufe der Zeit wieder loswerden. 

Wenn wir unserem Immunsystem nur gut zureden könnten!  

Doch wie erklärt man sich das immer größere Aufkommen von Allergien und wie bringt man dem Körper bei, dass es sich eben nicht um einen Schadstoff handelt? 

"Wir reagieren zunächst skeptisch auf Fremdes", denn was der Körper nicht kennt, darauf reagiert er sensibel. Wir müssen uns also nach und nach heranhasten, unser Immunsystem langsam daran gewöhnen. Völlige Meidung (etwa durch übertriebene Hygiene) ist nicht unbedingt förderlich, wie neuste Forschungsergebnisse vermuten lassen. 

Bei einigen Allergien ist trotzdem Vorsicht geboten. Aufgrund ihrer starken Wirkung auf unser Immunsystem können sie lebensbedrohlich werden. Dann kommt es auf jede Minute an!  

Praktische Tipps

  • Manchmal hilft es schon, einfach seine Ernährung ein wenig umzustellen. Vermeiden Sie beispielsweise Lebensmittel, die viele sog. E-Stoffe beinhalten.
  • Dauerstress, wenig Schlaf und Bewegung schwächen das Immunsystem zusätzlich. Treten Sie ruhig mal etwas kürzer, sorgen Sie für viele kleine Ruheinseln im Alltag und gehen Sie nach Feierabend eine Runde spazieren. 
  • Übertreiben Sie es nicht mit der Hygiene. Antibakterielle Gels, Waschmittel oder Wischtücher müssen neben der Seife nicht zusätzlich sein.
  • Betrachten Sie Ihre allergische Reaktion nicht nur negativ. Es handelt sich hier schließlich um einen (vom eigenen Körper gut gemeinten) Warnhinweis. Wenn sie Ihre Perspektive ändern, werden sie die Angelegenheit vielleicht etwas entspannter sehen und der Allergie automatisch entgegenwirken. 

 

Bildquelle: pixabay.com (pezibear)